Meine Top 5 Fehler beim Bloggen

/

Vor etwa einem Jahr bin ich auf die Idee gekommen: “Ich erstelle mir jetzt meinen eigenen Blog!”

Meine bisherigen Erkenntnisse und Erfahrungen darüber in meinen Top 5:

Fehler 1


Ich war der Meinung: eine Webseite erstellen, einen Namen vergeben und einfach mal ohne richtigen Plan losschreiben. Das war wohl der erste Fehler, den ich gemacht habe. Ohne wirkliches (zumindest grobes) Konzept kann das eigentlich nicht viel werden. Ein Konzept und eine grobe Richtung (über was will ich schreiben ?) muss (sollte) zumindest ansatzweise vorhanden sein!

Fazit: Ich habe gelernt, aber habe noch immer keine 100 %ige Richtung!

Fehler 2

Da ich wie viele Millionen andere auch mit WP arbeite und davor nie etwas damit zu tun hatte (ganz zu schweigen von anderen Programmen) war ich natürlich total überwältigt von den ganzen vielen Bunten und vielversprechenden Plugins die es als Freeware oder zum Kaufen gibt. Ich habe ein Plugin nach dem anderen installiert, wollte immer mehr – aber habe dabei übersehen, wie meine Seite immer mehr in die “Knie” gegangen ist. Mein Ziel war es, Leute mit so viel wie möglich Interaktiven dingen anzulocken. Darunter fallen dinge wie: Forum, User-Registrierung, eigenes Profil, Facebook Kommentar System und vieles mehr. Heute weiß ich: 90 % davon waren totaler Quatsch!

Fazit: Weniger ist manchmal mehr!

Fehler 3

Als die Besucher ausgeblieben sind, wollte ich natürlich einen Weg finden Besucher auf meine Homepage zu bringen. Was liegt da näher, als Werbung in den sozialen Medien zu machen!? Von nun an hieß es: “teilen, teilen und nochmals teilen!” Auf Teufel komm raus, ohne Rücksicht auf Verluste! In jeder Gruppe auf der Werbung erlaubt war, habe ich meine Werbung geteilt – immer und immer wieder. Aber: Die Besucher blieben aus! Ich hatte Besucher, Ja – aber die falschen – überwiegend waren es irgendwelche Spammer oder sonstige dubiose Leute.

Fazit: Die sozialen Medien sind gut für Werbung – aber nur wenn diese gezielt eingesetzt wird!

Fehler 4

Ich habe viel über Affiliate gelesen. Da dachte ich mir: “Da mache ich mit und verdiene mir auch eine goldene Nase” Ich habe mich dann auch gleich bei Google AdSense angemeldet und meine Seite mit Werbung zugekleistert!
Meine Hauptbeschäftigung war nur noch: “Wie viel Klicks habe ich….”
Ich habe meine Facebook-Freunde mit meiner Werbung schon fast in den Wahnsinn getrieben – und ich bin mir sehr sicher, manch einer hat meine Beiträge auf Snooze geschaltet. Verdient habe ich ein paar Euro – und eines Tages wurde ich von
Google gesperrt – die Gründe weiß ich bis heute nicht.

Fazit: Mit Werbung Geld zu verdienen ist sehr schwer. Viele schaffen es, aber dazu braucht man wirklich Publikum!
Ich selber nehme jetzt nur noch am Amazon Partnerprogramm teil – hin und wieder gibt es mal ein paar Euro.

Fehler 5

Ich bin vor meinem PC gesessen und habe wie eine Spinne, welche auf eine Fliege wartet die ihr ins Netz geht, auf Besucher und Kommentare gewartet. Aber, das ich selber genau das machen sollte, worauf ich eigentlich gewartet habe, habe ich total außer Acht gelassen. Ich war auf sehr vielen anderen Seiten um mir Tipps und Anregungen zu holen – aber selber mal einen Kommentar zurücklassen – auf die Idee bin ich nicht gekommen!

Fazit: Ich habe mein Verhalten geändert. Themen in anderen Blogs die ich für gut befinde, Kommentiere ich in Zukunft auch!

Komplettes Fazit:

Ich habe sehr viele Fehler gemacht und mache auch jetzt noch viele Fehler. Aber ich habe in diesen nun 11 Monaten einiges gelernt und versuche vieles anders umzusetzen. Ich erwische mich jetzt noch jeden Tag dabei, wie ich mal nach Plugins suche, die im Grunde total Sinnlos sind – ich versuche mir dann immer zu sagen: Qualität geht vor Quantität!
Sicher, meine Beiträge/Texte reißen noch heute niemand vom Hocker – aber ich lerne jeden Tag ein wenig mehr.
Ich bin noch nicht ganz auf dem richtigen “Blogger-Weg”, habe noch immer keine wirklich 100 %ige Richtung, aber ich
bin mir sicher, der Tag wird kommen, an dem sich dies von selber ergibt.
Es wird sicherlich noch einige Rückschläge und Fehler geben, aber auch diese Erfahrungen muss man machen um gestärkt und mit mehr Wissen die nächste Aufgabe besser zu machen!

” Eine schmerzliche Erfahrung sollte dich dazu bringen, daraus zu lernen und nicht davor wegzulaufen.”

Jürgen

“Ganymod”

“Niemand ist zu klein, um etwas zu bewirken. Das weiß am besten ein Moskito im Zimmer, wenn man versucht zu schlafen. ”

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere sie. Dieser Blog speichert Name, E-Mail, Inhalt u. Zeitstempel des Kommentars. Kommentare können jederzeit widerrufen werden.

Ich benutze Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.