Ein (B)Engel namens Hopper

/

Hopper ist nun fast 2 Monate bei uns!

Eigentlich kommt es einem schon viel länger vor, grade so, als wäre es nie anders gewesen. Aber dennoch sind erst 2 Monate
vergangen seit dem Tag, als der kleine Kater im zarten Alter von knapp 12 Wochen bei uns eingezogen ist, um ein Mitglied der
Familie zu werden. In den ersten 2 Wochen war Hopper sehr scheu und ängstlich, er hat Nächtelang nur geweint und wohl seine
Mama und Geschwister vermisst.
Er war ja nun mehr oder weniger ganz alleine in einer neuen Welt, eine Welt voller neuer Eindrücke, Gerüche und vor allem
Menschen die er vorher nie gesehen, gefühlt oder gerochen hat. Vor allem ich bin oft stundenlang vor dem Schrank gesessen,
hinter dem er sich versteckt hat um ihn mit Worten, Spielzeug und Fressen herauszulocken um Vertrauen aufzubauen.
Die Mühe hat sich ausgezahlt!

Hopper: “Nein!”

Das sind die Worte, welche er in der letzten Zeit sehr oft zu hören bekommt.
Wahrscheinlich haben wir ein wenig zu spät mit der Erziehung begonnen. Das Wort “Nein” bezieht sich in erster Linie darauf, dass
er im Moment lernt nicht auf den Tisch zu springen, um uns die Wurst vom Teller zu klauen.
Ohja, das kann er der kleine – aus dem schüchternen kleinen Baby ist ein frecher kleiner Halbwüchsiger geworden.
Das Haus ist für ihn ein großer Spielplatz geworden und nichts ist mehr sicher vor seiner Neugierde.
Alles muss genau untersucht und im Bedarfsfall auch mal gekostet werden – vor allem die Topfpflanzen!

Jede Pflanze muss bearbeitet und gekostet werden!
Vor allem eine Palme hat es ihm sehr angetan – es ist auch zu verlockend immer etwas in der
Erde zu graben! Es ist ein endloses hin und her: Hopper gräbt, ich mache sauber! Und so geht
(ging) es manchmal hin und her. Ute (meine Frau) hat nun jedoch etwas gemacht, was ihm so
gar nicht gefällt: sie hat einfach etwas Kaffeesatz auf der oberen Schicht der Blumenerde
verteilt – den Tipp hat sie zufällig auf einer Katzenseite im Internet gelesen.
Was soll ich sagen…. es wirkt!

Hopper und das Wasser!

Wasser hat es Hopper besonders angetan. Wo kommt es her und wo
verschwindet es wieder? Egal ob in der Badewanne, der Dusche oder
dem Spülbecken in der Küche – sobald irgendwo Wasser läuft ist Hopper zur Stelle, um alles genau zu beobachten.
Ein großes Geheimnis beschäftigt ihn jedoch Tag für Tag – das WC!!
Was passiert da nur? Wasser rauscht, aber er kann nicht sehen, wohin
es geht – und vor allem: Es rauscht wieder, wenn dieser seltsame Kasten
in der Wand wieder mit Wasser gefüllt wird….
Aber dies wird wohl immer ein Geheimnis für ihn bleiben!

Wir haben viel Spaß mit Hopper!

Er hat unsere Herzen im Sturm erobert, auch wenn er noch sehr viel Dummheiten im Kopf hat und noch sehr viel Erziehung vor uns liegt.
Seine erste Impfung und Wurmkur hat er vor 2 Wochen bekommen – im März wird er dann Kastriert werden.
Wir haben uns noch nicht entschieden ob wir Hopper als reine Hauskatze halten werden oder ob es ein Freigänger werden soll.
Wir haben zwar einen großen Garten um unser Haus, aber vor dem Haus ist eine Durchgangsstraße mit teilweise viel Verkehr.
Natürlich werden wir es in dem fall, dass es eine reine Hauskatze bleiben soll in erwägung ziehen eine zweite Katze als sein Gefährte
aufzunehmen, aber wir warten jetzt erstmal ab wie sich alles entwickelt.
Im Moment ist seine Welt noch in Ordnung – er vertraut uns nun zu 100% !
Trotz allem werden wir unseren Bubi der am 23.11.19 über die Regenbogenbrücke gegangen ist nie vergessen.
Hopper ist ein neues Kapitel – und wir sind sehr sehr froh und Glücklich dieses neue Kapitel aufgeschlagen zu haben!
Hopper hat uns unser verlorenes lächeln wieder zurückgegeben – wir lieben ihn so, wie wir auch Bubi geliebt haben!

Beitrag teilen
Previous

Fridays gegen Altersarmut

Courtney Hadwin

Next

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere sie. Dieser Blog speichert Name, E-Mail, Inhalt u. Zeitstempel des Kommentars. Kommentare können jederzeit widerrufen werden.

Ich benutze Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.